Begeistere Zuschauer bei Stationentheater

Am Freitag hatte das Stationentheater "Käpplerin un Kalkmännel" Premiere. Rund 1.200 Besucher haben die "Geschichten aus dem Zieglerdorf" bei den ersten sechs Vorstellungen am ersten Wochenende gesehen. SWR Landesschau Beitrag ansehen.

Wir danken allem Besuchern für das überwältigende Echo und allen rund 300 Spielern und Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen für ihre herausragende Leistung!

Ortsbürgermeisterin Sabine Baumann bei der Premiere - Foto: Andreas Lang

Vor allem aber danken wir den Profis Walter Menzlaw, Felix S. Felix (Chawwerusch-Theater), Marianne Stein und Marlene Korbstein für ihre tolle Projektleitung, Buch, Regie und phantastischen Kostüme. Es war einfach wunderbar, wie sie uns "Amateure" in zwei Jahren zu so einer Schauspielleistung geführt haben!

Das SWR Fernsehen war bei der Premiere dabei. Der Bericht wurde am Montag, 26.10., um 18:45 in der Landesschau Rheinland-Pfalz ausgestrahlt. » Zum Beitrag in der SWR Mediathek

Ein großartiger Erfolg und ein beeindruckendes Erlebnis war die Premiere des Stationentheaters "Käpplerin un Kalkmännel" zum Ortsjubiläum 750 Jahre Jockgrim. Die umfangreichen Vorbereitungen über rund zwei Jahre haben sich gelohnt!

Am Freitag zeigten sich die 200 Premierengäste beeindruckt von dem, was an sieben Stationen in rund 3 Stunden zu erleben war. Um die 300 Menschen - Spieler und Mitwirkende hinter den Kulissen - haben in einer beispiellosen Gemeinschaftsleistung die „Geschichten aus dem Zieglerdorf“ höchst beeindruckend dargestellt. Von einem Stummfilm über Dr. Wilhelm Ludowicis Ankunft in Jockgrim im Jahr 1883 bis zum großen Brand 1972 spannten die Episoden den Bogen.

Zu Beginn hatte die Ortsgemeinde zum Sektempfang im Theaterzelt eingeladen. Ortsbürgermeisterin Sabine Baumann begrüßte die illustre Runde und dankte den vielen Mitwirkenden, Unterstützern und Sponsoren. Andreas Mauritz erläuterte für die Projektgruppe den Werdegang des Theaterprojekts. Die Theater-Profis Walter Menzlaw, Felix S. Felix (Chawwerusch-Theater) und Marianne Stein berichteten aus Sicht der Projektleitung.

Nach der letzten Szene versammelten sich alle Darsteller und Mitwirkenden zu einem beeindruckenden Schlussbild auf der Bühne im Ziegeleimuseum und genossen den überwältigenden Applaus der begeisterten Zuschauer. Die Mitglieder der Projektgruppe, Spurensucher, Kostümgruppe unter der Leitung von Marlene Korbstein, Bau- und Technikgruppe, Wegbegleiter, Organisations-, Presse-, Kassen- und Gestaltungsgruppe und natürlich Projektleitung und die Spielerinnen und Spieler wurden frenetisch bejubelt. Anschließend ließen Mitwirkenden und Gäste den unvergesslichen Abend bester Laune im Theaterzelt ausklingen. Viele hinterließen begeisterte Kommentare im Gästebuch.

Am ersten Theaterwochenende kamen bei sechs Vorstellungen 1200 Zuschauer in den Genuss, die Geschichten aus dem Zieglerdorf zu erleben. Bis zur Derniere am 7. November werden weitere 10 Aufführungen stattfinden – alle waren schon vor der Premiere ausverkauft.

Bei den Beteiligten wie bei den Besuchern hat das Projekt bewirkt, was von Anfang an der Wunsch war: Es hat die Menschen zusammengebracht, neue Freundschaften und Verbindungen entstehen lassen und einen ganz besonderen Geist des Gemeinsinns hinterlassen.

Hier eine kleine Auswahl der Einträge im Gästebuch des Theaterprojekts

"Respekt vor diesem ganz tollen und beeindruckenden Stück über Jockgrim. Ganz großes Theater!"

"Der heutige Abend hat in drei Stunden geschafft, mir mehr über Jockgrim und seine Geschichte zu zeigen, als ich zuvor in sieben Jahren erfahren habe. Eine großartige Leitung des gesamten Teams"

"Mein großer Respekt vor dieser tollen Leistung einer großen örtlichen Gemeinschaft."

"Nicht nur eine Gelegenheit zu lernen über Vorfahren un Verwandte, sondern auch zu sehen, auf welche beeindruckende Weise subjektive Erfahrungen in einem solchen Rahmen authentisch verarbeitet werden können. Danke an Jockgrim!"

"Eine wunderbare Vorstellung!!! Super Atmosphäre, tolle Schauspieler, einfach Spitze. Ich habe heute viel über Jockgrims Geschichte gelernt. Danke für die "kurzen" 3 Stunden.

"Vielen Dank für die überwältigende Darbietung der Ziegeleigeschichte Jockgrims. Es war ein eindrucksvolles Theaterstück, welches mir unvergessen bleibt. Vieles wurde mir von klein auf über die Ziegelei und deren Geschichte berichtet. Mit diesem Abend haben sich viele Puzzleteile zusammengefügt. Respekt an alle Mitwirkenden. Ich bin froh, dass es dieses Schauspiel zum Ortsjubiläum gegeben hat."

"Herzlichen Glückwunsch! Eine starke Leistung: wetterfest, über große und schwere Zeiten, mit Herzblut und Liebe!"

"Vielen Dank für diese berührende und erhellende Geschichtsstunde. Sie hat uns das Leben und die Sorgen unserer Vorfahren sehr nahe gebracht. Manches war bekannt, vieles ist aber erst heute klarer und verständlicher geworden. Ein großes Lob allen Akteuren und den Ideengebern."

"Ganz, ganz großes Kino, obwohl es ja ein Schauspiel war!!! Immer wieder sensationell wenn Chawwerusch ein Stationentheater auf die vielen Bühnen bringt"

"Chapeau. Herausragende Leistung, perfekte Inszenierung, tolle Schauspieler..."

"Bin tief beeindruckt von der Geschichte, die mich auch sehr berührt hat. Mein Vater arbeitete bis zum Ende der Werke bei Ludowici. Bin als Kind oft mit meiner Mutter mittags mit dem Fahrrad nach Jockgrim gekommen, um meinem Vater das Mittagessen zu bringen Es waren wunderbare Szenen und gute, gute Schauspieler. Alle Achtung!

"Hallo Kinder - ein ganz großes Kompliment, auch ihr wart alle super!"

"Sonntag Nachmittag - beste Unterhaltung! Danke für diese tollen 3 Stunden voller Information, Emotion und Spaß. Danke für diese Visitenkarte von Jockgrim"

"Wie finde ich die richtigen Worte für so eine Darbietung. So etwas hat Jockgrim noch nie erlebt. Wird bei jedem in ewiger Erinnerung bleiben. Ich freue mich, das ich eine richtige Jockgrimerin bin. Jockgrim kann sich sehen lassen. Hier waren lauter Künstler am Werk. Ich danke Euch allen."

"Zuerst war es Skepsis, ob das angenommen wird. Heute sind wir Euch allen von Herzen dankbar für diese wunderbare Aufführung"

„Ja, als ehemalige ‚Hatzebeelerin‘ im ‚Pflug‘ aufgewachsen, ist mir die Geschichte und die Geschicke in Jockgrim in guter Erinnerung. Meine Großtante war die Ehefrau vom Lehrer Kiefer, wohnhaft damals im Kaufhaus Löwenmuth.
Dieser Nachmittag heute mit all den ‚angaschierten‘ Menschen, die Geschichte von vielen einschneidenden Jahren und der Werdegang der Firma Ludowici haben mich mehr als tief beeindruckt. Kam doch ein bisschen meine Kindheit wieder zum Vorschein.
Großen Respekt und Dank an alle Mitwirkenden.
 
„Auch für Nichtjockgrimer ein fantastisches Erlebnis. Geschichte sehr interessant umgesetzt. Vielen Dank allen Akteuren vor und hinter der Bühne.“
 
„Als Kind war ich oft mit meiner Großmutter in Jockgrim. Sie war die älteste Tochter vom Geheimrat Wilhelm Ludowici, Barbara Süß. Sie lebte in München. Wir leben in Heidelberg. Wir danken allen Akteuren und sind beeindruckt vom Stationentheater, das einen Teil unserer Familiengeschichte dargestellt hat. Vielen Dank."
 
„Ich war wahnsinnig gerührt! Ein großes Kompliment an alle Mitwirkenden, es war sehr professionell, ich wünschte mein Vater hätte es sehen können. Ganz besonders berührt hat mich die Szene mit Herrn Waltke und seinem Kalkmännel.“
 
„Geschichte und ‚Geschichten‘, echte Jockgrimer und pfiffige Dialoge = große Klasse.“
 
„Ganz große Leistung.“
 
„Ganz großes Kino - und keine Sekunde langweilig. Bin restlos begeistert.“
 
„Es war für mich ein nochmaliger Lebenslauf! War genial und sehr eindrucksvoll.“
 
„Spannend, eindrucksvoll, anrührend, nie langweilig, abwechslungsreich, hervorragend aufgearbeitete Geschichte und toller Gesang - um Welten besser als Herxheim :-)."
 
„Überwältigt von der tollen Veranstaltung.“
 
„Wir waren mehr als angenehm überrascht, restlos begeistert und werden nachhaltig beeindruckt bleiben von dieser großartigen Vorstellung! Viele Geschichten aus meiner Kindheit tauchten vor meinem Auge auf, Geschichten, die mein Vater erzählte, Geschichten, die mein Großvater ‚de Adam aus‘m Hinterstädtel‘ und Tante Lisbeth - beide arbeiteten beim Ludowici und brachten hautnah die Eindrücke mit in die Familie - immer wieder erzählten. Ein Mitglied der Familie Ludowici, Frau Auguste Hoferer, wohnte einige Zeit in unserem Haus (keiner in Jockgrim traute sich, sie aufzunehmen, weil es sich niemand mit der ‚Allmacht Ludowici‘ verderben wollte). An sie habe ich wunderbare Kindheitserinnerungen!
Durch diese phantastische Idee und das mit Herzblut eingebrachte Engagement der Schauspieler wurde Geschichte lebendig. Danke.“
 
„Am 25.10.15 habe ich als Rollstuhlfahrerin die Vorstellung Käpplerin un Kalkmännel besucht. Die Geschichten aus dem Zieglerdorf haben mir super gefallen! Danke dem Organisationsteam, das auch mir ermöglicht hat, das Theaterstück zu besuchen. Ein besonderer Dank Herrn Hansjörg Benez, der mich 3 Stunden begleitet hat.“
 
„Die droi Karlaruher danke de Jockgrimer für den dolle Abend. Die Karslruher kumme gerne von Karlsruh‘ nach Jockgrim, weil se wisse, dos do immer was los isch. In diesem Sinne: Marmor Stein und Eisen bricht, aber unsere Ziegel nicht.“
 
„Auch wenn es pathetisch klingt: Mit Herzblut geschrieben, inszeniert und gespielt. Jede Szene einfach toll. Herzlichen Dank!“
 
„“Eine tolle Veranstaltung! Respekt, was das kleine Jockgrim hier auf die Beine gestellt hat. Zwei Mainzer, die ganz begeistert sind - der Weg hat sich gelohnt!!“
 
„Liebe Mitwirkende! Ein sehr intensiver Einblick in die Jockgrimer Geschichte und die damalige Zeit! Vielen Dank!“
 
„Eine bewundernswerte Leistung, beginnend mit der Recherche, der Idee, der Umsetzung in ein Stationentheater und der darstellerischen Darbietung. Nicht zu vergessen die Ausstattung mit den vielen Details aus der Geschichte von Jockgrim. anke, das was ein gelungener Nachmittag. Wir werden ihn in bester Erinnerung behalten.“
 
„Geschichte sozialkritisch aufgearbeitet. Kompliment an Regisseur und Darsteller. Danke.“
 
„Danke für dieses abwechslungsreiche Theatererlebnis! Drei Stunden gingen ‚rum wie nix‘. Tolle Leistung! Glückwunsch an alle Mitwirkenden!“
 
„Man konnte sich sehr gut in die Dorfgeschichte einfühlen. Es hat von Station zu Station mehr Spaß gemacht.“
 
„Jockgrimer Geschichte! Zum Heulen schön, Gänsehaut pur!“
 
„Jockgrim: Grandios, einmalig, sensationell, Wahnsinn pur. 3 Stunden Gänsehautgefühl!!. 3 Stunden kurzweilige Geschichte zum Mitleben! Wir danken herzlich und bleiben den Jockgrimern mehr als treu.“
 
„Vielen Dank für diese wunderbare Vorstellung. Wir waren total begeistert und haben noch nie was vergleichbares gesehen.“
 
„Ich finde keine Worte … Gänsehaut.“
 
„Eine großartige Vorstellung, ich bin begeistert! So viele Mitwirkende, eine tolle Gemeinschaftsleistung! Spitze für Jockgrim, eine Krönung der 750 Jahrfeier.“
 
„Bin das 1. Mal in Jockgrim und habe von der Geschichte nichts gewusst. Fand es hochinteressant und war einfach großartig gespielt. Habe gedacht, dass hier Profis am Werk waren. Ein Dreifach Hoch dem Ensemble.“
 
„‘Käpplerin un Kalkmännel‘ ist für Jockgrim das, was „Star Wars“ für die Welt ist.“
 
„Ein großes Kompliment an alle Akteure. Das Ereignis wird die Gemeinde zusammenschweißen.“
 
„Die historische Aufarbeitung, die künstlerische Umsetzung und der Enthusiasmus der Mitwirkenden haben mich sehr beeindruckt.
Ich gratuliere zur Aufführung im Namen der Landesregierung.“ (Vera Reiß, Ministerin für Bildung, Wissenschafft, Weiterbildung und Kultur)
 
„Danke für die konsequente Weiterführung des historischen Theaters von Pft. Angermeier zu 700-Jahr-Feier. Eine Entwicklung in jeder Hinsicht und schonungslose Aufarbeitung. Vielen Dank.“
 

» Erste Bilder in der Bildergalerie