Stimmen der Spieler - Station 4

Die Spielerinnen und Spieler der Station 2 haben ihre Theatererfahrungen als Märchen verfasst. Da wir den egsamten Text nicht in der Dokumentation unterbringen konnten steht hier die vollständige Version.

Die Station 4 in Reimen 

Mir sin uffgfordert worre - un des machen mir ach gern -,
hier ä bissel war zu sache, hoffen nun es trifft de Kern.
Mir wänn eich mol was verzehle, damit jeder vun eich wäs,
was für UNS des hot  bedeit, en Dähl zu sei vun diesem Kräs.
 
En Däl vun uns hot nie zuvor so ebbes mol gemacht.
Manch annerem hot de Begriff „Stationen-Theader“ awwer schun was gsacht.
Ä paar sin vun Jockgrim, un annere vun weiter her,
ma lernt sich so kenne, wäß ball wer isch wer.
 
Es war der Tag X, da kam dann dieses Schreiwe:
Die Rollevergabe: Kä Verännerung, soll alles so bleiwe.
Man hot mol geläse, welcher Part ma jetzt war,
aber manchem vun uns, war es noch nid so klar.
Drum stieg die Erwartung un mir waren gespannt
uff die Leid, uff des Stickl; s’war halt viel’s unbekannt.
 
Un dann ging’s los:
 
Station 4 – war unsre Bühn, do hänn mir des Beschde gäwwe.
Un‘ des war als gar nid äfach, ja, des kinnen ihr uns gläwe.
Denn wann mir ach iwwerzeicht warn, dass es so perfekt nun war,
findet unser Walter immer widder in de Supp des Haar.
 
Mol sin mir zu laud, zu leise, annermol stehn mir nid recht.
D‘Polonees zieht falsche Keise, die Beleichtung isch zu schlecht.
Manchmal stehen mir zu eng, s’annermol isch des zu weit.
Un egal wie ma‘s ach machen, immer brauch‘ ma zu viel Zeit.
 
Mir hän ge-iebt, bis zum Erbreche, s’kam uns als vor wie Strofärwid,
doch sin mir jetzt mol ganz ehrlich, am End war jeder vun uns fid.
Un jedi Klännichkeit un Geste, die mir wahrscheinlich nie bemerkt,
hänn am Schluss, dann wann’s druff akummt, oft die  Wirkung noch verstärkt.
 
De Thomas, di Metzes, der Norbert und Co.
Die sorchten far’d Stimmung un machten uns froh.
Ja, denne ihrn Eisatz war als ganz schnell vorbei
S’war ach nid ganz zeitgemäß; ’s waren Mädle debei.
 
Die Musiker im griene Jack, des waren arme Leid,
die saßen uff de dungle Biehn, a ganz langi Zeid.
Und warteten bis endlich dann des Stichwort far sie kam,
de Vorhang uff ging un alle wissen: s’fangen bessere Zeide an.
 
Sie waren 11 Leid vun de luschdische Sorte
un beschreiwen ihr Dasein in ächene Worde:
 
„Am Afang war d’Kapell noch nit dabei –
Mer hot g’mänt, dess brauch nit sei.
Trotzdemm hämmer schun geprobt ab em Afang vum Johr –
D’Musik stellt sich de Thomas in seim Kopp sich schun vor.
 
Des Programm hämmer also g’hat ganz schnell –
Awer Walter zum Thomas hat gsacht: So mache mers nit, gell.
Do hot’s dann ach nit gholfe zu plärre oder kreische –
Die bisherische Probe konnte mer streiche.
 
Awer irgendwann waren alle Richtische an die Instrumente gsetzt –
Bloos de Stuhl vum Schlachzeicher hot de Thomas noch nit bsetzt.
Dann hot er doch noch de Günter aus de Hinnerhand gezoche –
Des Schlachzeicher-Besetzungs-Chaos war dodemit abgeboche.
 
D‘ Laura, d‘ Sophie, d‘ Jana, de Uwe und de Thomas –
Gäwwen an de Klarinette und Trompete Gas.
De Norbert, de Wladimir, de Kevin mit Tenorhorn und Saxophon –
Die machen eher de sonore Ton.
 
De Hans mit dem Christian am Banjo und am Kontrabass –
Die hänn uf de Biehn ach ihrn Spass.
Bei de Uffiehrungen dann vor Spannung hän mer fascht vergesse –
Dass mer in Bezuch uf Alkohol hän uffem Truckene gsässe.“
 
De Manfred, de Niklas, um nur ä paar zu erwähnen,
die hän defir g’sorcht, dass die Leid uns ach sähnen.
Un wann die Technik ach manchmol hod g’schpunne,
hänn se immer ganz schnell ä Lösung noch gfunne.
 
Dank de Alina lösten mir unsre Frisur-Situation,
denn sie war mit zuschdännich für unser Station.
Sie macht die Frisure so tadellos,
mit Kämmle, Spängle, Haarspraydos.
 
Zwei Frauen schafften im Hintergrund,
damit die Kids es nit treiwen zu bunt.
Sie sorchen für Abwechslung, vertreiben die Zeit
bis es far de Ufftritt isch widder so weit.
Alexandra und Kirsten helfen awwer ach mit,
wenn die Zuschauer reikummen,
langsam – Schritt far Schritt!
 
Mir waren zwar schun en große Haufe,
doch brauchte ma mä für’s große Raufe.
Un ach ä Feier wirkt erscht groß,
wenn Menschemasse uff de Stroß.
Damit des ganze super wird,
hän viel Statiste mitgewirkt.
Mit Lache, Tratsche, manchem Witz,
hänn sie die „4“ do unterstitzt.
 
Mit unsere „Mädels“ hatten mir des große Glick,
und des bestätigt sich ach, blicke mir heit mol zurick.
Uff’d Christine un d‘Annette konnden mir uns stets verlosse,
do kamen E-Mails un Infos oft wie geschosse.
Waren ihr Uffgabe ach kunterbunt,
mit denne beide lief in unsrer Station alles rund.
Iwwer die konnten mir uns niemols beklache,
defür wolle ma ach hier noch mol Dangschee sache.
 
Zwischedurch in unsre Pause, do hän mir recht geschlemmt,
jeder hot was mitgebrocht un känner war gehemmt.
Do gab’s immer s‘ beschde Esse, mol en Brode, weißer Käs,
wichtig war für uns die Stärkung für die astrengend Polonäs.
 
Mir gläwen, mir kinnen mit Sicherheit sache,
in kännere annere Station hänn die Zuschauer so viel offene Frache:
Isch de Franz jetzt dod oder nid?
Warum machen die die Polonäs im Walzerschritt?
Warum hot die en Grumbeerkorb uff em Kobb?
Schreibt die Schreibkraft des richtig oder isch’s nur än Flop?
 
Un jeder vun uns, des kinnen mir sache,
war was Besonderes, gar keine Frage.
Drum stellen mir jetzt unser Grupp eich mol vor:
Noch em Alfabet un nid noch de Hoor.
 
In blau gekleidet mit ner furchtbaren Brill,
so muss sie sich präsentiere; do frocht känner ob s’es will.
Als BARBARA geht die Sabine umher
un frocht ganz zaghaft, ob sie immer noch a Ballerina wär?
 
Die Elena spielt hier die Petze
un muss vor de annere Kinner wetze.
Als CONNY find sie’s wunderbar,
das ihrn Oba beim Ludowici war.
 
Als uffmotziges Mädel reizt sie die Gefühle,
wenn die Luisa mit em Ball die EVA dud spiele.
So wie se sich do gäbt, isch se in Wirklichkeit nid.
Sie isch a lieb’s Mädel und macht jeden Spaß mit.
 
Ja ja ja ja, ja ja ja ja
sogar im Fernseh, isch er wie än Filmstar.
Als FRANZ geht de Roland für uns do ins Renne,
do lernen mir ihn mol liebevoll und mol aufbrauchsend kenne.
 
De Lukas, der hot des Talent in seim Blut,
denn egal was er spielt, er macht‘s supergut.
Ob er im Schitzegrawe licht oder an de Mudderbruschd dud zugge,
wann er lamendiert, müssen die Zuschauer schlugge.
 
De GERMAN fahrt unsern Doktor kreiz un quer.
In Wirklichkeit kummt er fars Theater sogar schnell aus em Urlaub vum Bodensee her.
Mit seinem Stimmvolume stellt er uns all in de Schadde.
Was für ä Glick, dass mir unsern Metzger Wilhelm bei uns hadde.
 
Die Christine als GRETEL hots nid leicht im Läwe.
Die Conny, ihr Dochder, will ihr des nid gläwe.
Far’d höher Schul do hän se leider kä Geld
deshalb kreischt sie wie irre, vum Walter bestellt.

Als INGE himmelt se‘ zwar ihr’n Marius aa,
doch schwärmt sie heit noch vum schänschde Mann, der von Wörth drowwe war.
Die Annett war super, trotz ihre hässere Stimm,
kriecht se’s mit de Lautstärke doch noch ganz gut hin.
 
Als IRINA spielt d’ Maren ihr Roll super gut,
die muss nämlich laut rufe, dass sie jetzt sterwe dud.
Un isch ma ach nid gläubich, so kann man hier doch sehe,
dass in unserm schäne Jockgrim Dode kinnen ufferstehe.
 
Die FRAU LEHRERIN, die liebe und gute,
häßt im wahre Läwe eigentlich Ute.
Sie möcht für die Conny nur des Allerbeschde
un trägt in unserm Stickel e schäni rodi Weschde.
 
Mit feschdem lauten Tritte
kummt unser Arnulf hergeschritte.
Die Brille vum LEUTNANT, finden zwar alle ganz krass,
awer dem arme Kerl driggt se ganz arg uff’d Nas‘.
 
De DR. L(orenz) isch in unserm Korb der Hahn.
Ach wenn er warnt vor alle Gefahr’n -
vum Alkohol un de Autoraserei –,
wenn’s druff akummt isch im Notfall er immer debei.
Er flickt die Kläder, massiert de Rücke
un kann dodemit nit nur die Frau Spät verzücke.
 
Als MARIUS, hot der Flichtling damals schun gwisst,
was für en „Wirrwarr“ in unserem Städl los isch.
Verliebt schlendert er mit seiner Inge umher,
un‘ ach des Danze, des falld dem David nid schwer.
 
Was war die MIMI am Afang so still,
am Schluss greischd se lauder, dass sie känn Sex im Griene hawwe will.
Die Christina stellt in unserer Station ganz toll dar,
das Jockgrim schun immer ä Kinschdllerdorf war.
 
Als MUTTER aus Wörth, vun dort musst se fort,
sucht sie für ihr Kinner jetzt en sichere Ort.
Birgit mit dem Koppduch macht den Ufftakt hier
un red‘ als die Allererscht in der Station vier.
 
Aus Wörth kummt se her mit de Milchkann in de Hand,
des Sackduch des holt sie mol gschwind aus ihr’m Gwand.
Un wischt sich domit dann de Schwäs aus’m Gsicht.
Die Christel als OMA, des isch ä Gedicht.
 
Die wichtigschd isch’d  Resi, des isch sonnenklar,
denn gibt sie nid des Zeiche, fangen mir gar nid erschd a.
So sitzt sie als SCHREIBKRAFT und wartet uff’s Licht.
bevor sie dann später mit der Schreibmaschin entwischt.
 
De ROD BERDEL kummt ganz unverdrosse
zackich um die Eck geschosse.
Des Ganze gibt en Mordseffekt,
denn unser Jürgen isch für die Roll gradzu perfekt.
 
Die Elke mit em Hidel uf em Kopp
als FRAU SPÄT, isch sie echt top.
Denn ens, des war uns alle klar:
Sie isch „in jeder Hinsicht“ wunderbar.
 
5 kläne Kinnern warn in de Station mit debei.
Mol spielen se betroffe, mol machen se Gschrei.
Sie ärgern die Schnapsnas, sie brunsen ins Becke
un bauen sich Höhle aus ganz alde Decke.
 

Was mir noch sache wollten:
 
Un wenn irgendjemand mol vor uns steht, mit EM Finger uff uns deid un sacht:
„Ihr hän doch damals all mitgemacht! Du un Du un Du un Du“, dann kinne ma sache:
 
„JA!  -  UN MIR SIN STOLZ DRUFF !!!“