Großartiger Erfolg des Theaterprojekts

Liebe Mitwirkende, Helfer, Unterstützer, Sponsoren und Besucher des Stationentheaters,

Ihnen allen gilt der aufrichtige Dank der Gemeinde Jockgrim für den großartigen Erfolg unseres Theaterprojekts zum Ortsjubiläum 750 Jahre Jockgrim. Sie alle haben, jeder auf seine Weise, zum Gelingen dieses gewaltigen Projektes beigetragen.

Das Theaterprojekt hat einen prägenden Zeitabschnitt der jüngeren Geschichte Jockgrims lebendig werden lassen und bewusst gemacht. Um die 350 Menschen haben ehrenamtlich vor und hinter den Kulissen an diesem gewaltigen Projekt mitgewirkt. Mit Begeisterung, Disziplin, Ideen, Kraft, Ausdauer, Anstrengung und Spaß.

Theaterprojekt Derniere

Das Theaterprojekt „Käpplerin und Kalkmännel“ war ein riesiger Erfolg. Wer es miterlebt hat, wird es wohl nie vergessen. Allen, die zum Erfolg und diesem großartigen Erlebnis beigetragen haben, danke ich für ihre ganz individuelle, hervorragende Beteiligung herzlich.

Die Idee und Initiative zum Projekt kamen zusammen mit dem Konzept für das Jubiläumsjahr von Andreas Mauritz. Jörg Scherer hat als Ortsbürgermeister den Gemeinderat davon überzeugt, der schließlich das Projekt einstimmig beschlossen hat.

Die Projektleiter Walter Menzlaw und Marianne Stein haben unser unerwartet groß und komplex gewordenes Theaterprojekt mit großer Kompetenz, Durchsetzungsvermögen, Geduld und ganz viel Herzblut souverän geleitet und die Mitwirkenden zu ganz bemerkenswerten Leistungen motiviert. Walter Menzlaw und Felix S. Felix (Chawwerusch–Theater) haben das Stück geschrieben. Marlene Korbstein gestaltete mit ihrer Gruppe die Kostüme. „Genau so war’s!“ haben viele Zuschauer bestätigt.

Der Dank geht an die Projektgruppe mit ihren Sprechern Andreas Mauritz, Andreas Lang und Jörg Scherer für die Organisation und Koordination; an die „Spurensicherer“ sowie Erzählerinnen und Erzähler, die den Stoff zusammengetragen haben; die Bau- und Technikgruppe, die unter der Regie von Nils Rehfeld, Thomas Sitter und Manfred Werling, fachkundig unterstützt von Markus Gebhart, detailreiche Bühnenbilder und beeindruckende Atmosphären geschaffen hat; die unermüdliche Kostümgruppe unter der Leitung von Marlene Korbstein, assistiert von Sabine Bellaire und Ulrike Fröhlich; die Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter; die Betreuerinnen und Betreuer; an alle, die sich in der Organisation, Pressearbeit, bei Karten, Kasse, Dekoration und vielem mehr engagiert haben.

Danke den Assistentinnen und dem Assistenten, die „ihre“ Gruppen mit großem Einsatz betreut und auf die Aufführungen vorbereitet haben und natürlich allen Spielerinnen und Spielern, die mit großer Spielfreude beeindruckende und berührende Szenen lebendig werden ließen.

Dankbar ist die Gemeinde für die herausragende Unterstützung der zahlreichen Sponsoren: Hier ist an erster Stelle der Gewerbekreis Jockgrim zu nennen, der unser Theaterprojekt mit einem großen Betrag exklusiv gesponsert hat. Ebenso das Land Rheinland-Pfalz, das das Besondere und Wertvolle an unserem Theaterstück gesehen hat und es ebenfalls unterstützt.

Theaterprojekt Derniere

Herzlicher Dank geht an die Sponsoren Augenoptik Kappel, Paul Kappel, Jockgrim; GMS Electronic GmbH Markus Gebhart, Jockgrim; EMW Elektro Manfred Werling, Jockgrim; Beleuchtungstechnik Michael Schwaibold, Jockgrim; LS-Wohnstudio Jockgrim; Schreinerei Manfred Reiß, Jockgrim; Schreinerei Kurt Herrle, Wörth; Malermeister Michael König, Jockgrim; Glastechnik Stöffler, Wörth; Wäscherei Scheurer, Wörth; Lasertronic Thomas Linsenmeier, Jockgrim; Chawwerusch Theater; Herxheim; Frisör Jutta Prokscha; Salon Petra, Selma Karaismailoglu, Jockgrim; Frisörsalon Ars Vivendi, Franziska Sitter, Jockgrim; Arnhild Noack (Frisuren), Jockgrim; Sparkasse Germersheim-Kandel, Filiale Jockgrim; VR-Bank Südpfalz, Filiale Jockgrim; Römer-Apotheke, Andrea Fuhr, Jockgrim; Pfalzwerke Netz AG, Netzteam Kandel; Werner Lonz, Grafiker, Jockgrim; Eisenbahnmuseum Neustadt (Kuckucksbähnel); Draisinenbahn Bornheim, Station Zeiskam; Pizzeria „La Stazzione“, Zeiskam. Viele Bürger aus Jockgrim und den Nachbargemeinden haben das Theaterprojekt mit Kostümen und Requisiten unterstützt. Auch dafür herzlichen Dank. Ebenso geht der Dank an die Verbandsgemeinde Jockgrim und den Bauhof der Gemeinde Jockgrim.

An den Spieltagen haben Mitglieder zweier Vereine jede Aufführung begleitet: Die Chöre im „Männerchor“ Jockgrim haben die Bewirtung im Theaterzelt übernommen, gut organisiert und mit dem passenden Angebot. Der DRK Ortsverein Jockgrim war ehrenamtlich vor Ort, wofür dem Verein und den aktiven Mitgliedern großer Dank gebührt.

Viele haben auch zum Erfolg beigetragen, indem sie Rücksicht genommen und dem Theaterprojekt Vorrang vor anderen Belangen und Interessen gewährt haben, angestammte Räume zur Verfügung gestellt haben, die Mitwirkenden unterstützt haben. Ihnen sei gedankt, ebenso wie allen, die sich in dieser Aufzählung vielleicht nicht wiedergefunden haben, aber ohne deren Unterstützung das Theaterprojekt nicht so eindrucksvoll verlaufen wäre, wie es ist.

Bereits vor der Premiere waren alle Aufführungen ausverkauft. Aufgrund der Komplexität des Projekts war es wirklich nicht möglich, dem häufig geäußerten Wunsch nach weiteren Aufführungen nachzukommen. All diejenigen, die Karten hatten und eine Aufführung besucht haben, waren ein großartiges Publikum. Ihnen vielen Dank.

Das Projekt hat Menschen zusammengebracht: Ur-Jockgrimer und Zugezogene, Jockgrimer und Nachbarn, Junge und ehemals Junge, Menschen mit den unterschiedlichsten Interessen und Talenten. Es hat Verbindungen entstehen lassen, den Zusammenhalt gestärkt. Es zeigt, was möglich ist, wenn man zusammenarbeitet und zusammenhält. Auf dieses Engagement, auf diese Menschen können wir stolz sein!

Ich danke nochmals allen, die zum Gelingen des Theaterprojekts „Käpplerin un Kalkmännel“ beigetragen haben. Das Ergebnis hat alle Erwartungen übertroffen. Hoffen wir, dass dieser gute Geist unserer Gemeinde noch lange erhalten bleibt.

Ihre
Sabine Baumann
Ortsbürgermeisterin

Aktuelle Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Dokumentation des Theaterprojekts

Mitte Dezember erscheint zum Theaterprojekt eine umfangreiche Dokumentation mit vielen Bildern und Geschichten. Im Internet können Sie unter www.jockgrim-750.de ein Exemplar - oder mehrere – bestellen. Zudem sind im Rathaus der Ortsgemeinde Bestellformulare erhältlich.


Abholtermin für Leihgeber der Kostüme am 28. November

Alle, die das Theaterprojekt mit geliehenen Kostümen und Requisiten unterstützt haben, werden gebeten, diese am Samstag, dem 28. November, zwischen 13 und 15 Uhr in der „Nähstube“ im ehemaligen Kaufhaus Löwenmuth in der Maximilianstraße / Ecke Zeppelinstraße abzuholen.